Die Mediterrane Diät

 

 

Gedünstete Melanzani mit gerösteten Pistazien, Rosmarinhonig und selbst gekochter Tomatensauce als Vorspeise, danach gegrillte Dorada mit knusprigen Sesam-Mandeln und nach Bourbonvanille duftendem Kartoffelauflauf, kurz vor dem Servieren noch mit einem Schuss Olivenöl verfeinert - für den Geschmack und die Gesundheit.

 

So könnte eine Mahlzeit nach der sogenannten Mittelmeer-Diät aussehen, eine Ernährungsweise, die schon seit Tausenden von Jahren praktiziert wird und weniger mit einer Diät im modernen Sinn zu tun hat als mit einem Ernährungsstil, der unsere Gesundheit nachweislich fördert.

 

Die Mittelmeerdiät verzaubert uns mit ihren Düften nach Thymian, Basilikum, Rosmarin, Knoblauch, reifen Tomaten, Oliven, Ziegenkäse, Fisch, frisch aufgeschnittenen Melonen und Pfirsichen, Mandeln, Kichererbsen und Olivenöl als Hauptquelle an Nahrungsfett.

 

Die traditionelle mediterrane Esskultur ist vielfältig, abwechslungsreich und kommt ohne industriell verarbeitete Lebensmittel aus. Kleine Portionen mit vielen verschiedenen Zutaten liefern eine Fülle an Nährstoffen.

 

Die vielfältigen Geschmacksnuancen lassen automatisch die Mahlzeiten langsamer und bewusster genießen. Essen wird zum täglichen Fest und da verwundert es nicht, dass die Geselligkeit, die gemeinsame Freude am Essen, ebenfalls zur mediterranen Kultur gehört. Denn nicht nur was wir essen, sondern wie wir essen, hat auf unsere Gesundheit großen Einfluss.

 

Die Vielfalt an Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten versorgt unseren Körper mit sekundären Pflanzenstoffen, die vor vielen Krankheiten schützen. Sie gelten als krebshemmend, zellerneuernd, stark antioxidativ und immunstärkend. Olivenöl als fixer Bestandteil der mediterranen Küche hat reichlich davon.

 

Wissenschaftlich lässt sich die positive Wirkung der mediterranen Ernährungsweise in Studien belegen. Man geht davon aus, dass die Lebenserwartung steigt und die Anfälligkeit für Herzerkrankungen und verschiedene Krebsarten sinkt.

 

Die wichtigsten Bestandteile der Mittelmeerkost auf einen Blick:

 

 ·         Hoher Konsum von Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Nüssen, Samen und Getreideprodukten

·         Hoher Konsum von hochwertigem Olivenöl

·         Verwendung von einheimischen, saisonalem Obst und Gemüse

·         Speisen mit aromatischen Kräutern und Gewürzen verfeinert

·         Moderater Konsum von Fleisch und Fleischprodukten

·         Moderater Konsum von Milchprodukten, wie Käse und Joghurt

·         Wein nur in mäßigen Mengen und vorzugsweise zum Essen

·         Vermeidung von industriell verarbeiteten Lebensmitteln und raffinierten  Fetten

 

·         Gemeinsames Essen mit Familie und Freunden

 

·         Bewegung und ein aktiver Lebensstil

 

 Hochwertiges Olivenöl eignet sich zum Würzen kalter und warmer Speisen (Salate, Carpaccio, Rohkost) oder zum Marinieren, Braten und Schmoren. Oder man träufelt es auf die fertigen Gerichte und gibt ihnen damit eine spezielle Note.